Has anyone seen Mike Rotch lately?

Has anyone seen Mike Rotch lately?

Die beiden liegen in ihrem schäbigen Hotelzimmer und spielen das alte Rein-Raus-Spiel. Alles, was reingeht, muss auch wieder raus.

Der gestresste Reisende auf der Suche nach einer günstigen Unterkunft steht schnell an der Schwelle, an der ein den eigenen Vorstellungen nahekommendes Preisangebot die omnipräsente Skepsis zu kippen und in ein trügerisches Gefühl des Erfolgs umzuschlagen vermag.

Die Ernüchterung folgte postwendend. Nachdem der Ventilator angeschaltet und kurz vom Bett aus die bescheidene Einrichtung bestaunt wurde, war klar, dass es im Raum heißer ist als unter der ohnehin schon heißen Mittagssonne über Saigon. Schwitzen im Sitzen. Die Klobrille begrüßte uns in Landessprache. Ein Traum in hornhaut-umbra. Laken und Handtücher vom Fleckfieber befallen (frei nach Atze Schröder).

Insgesamt ein würdiger Ort, um feuchtfröhlichen Flatulenzen im gestaffelten Zusammenspiel Ausdruck zu verleihen. Dabei fragte ich mich schon, wo denn die ganzen Reisekrankheiten blieben, wollte fälschlicherweise das Auswärtige Amt der Panikmache bezichtigen, Impfempfehlungen als reine Geldmacherei abstempeln. Aber dann kam er doch noch. Ist hier jemand, der Dünsch heißt?

Ach so, chinesisches Neujahr wird hier gerade gefeiert. In der Neujahrsnacht gab es ein großes Feuerwerk. Für mich der Inbegriff der Verschwendung, aber zugegebenermaßen auch irgendwie schön. Ansonsten alles beim Alten oder wie Helge Schneider sagen würde: „Gucken, Kacken, Packen, Picken! Mehr brauchense nich!“


The two lie in their shabby hotel room and play the old in-out game. Everything that goes in, needs to get out again.

The stressed traveller searching for a cheap accommodation quickly is on the cusp of a price offer coming close enough to his own conceptions, which manages to topple over the omnipresent scepticism and turn it into a delusive feeling of success.

The disillusion followed right away. After the fan had been switched on and the humble arrangement of the room had been inspected, it was clear that the room is hotter than it is under the already hot midday sun over Saigon. Sweating while sitting. The toilet seat welcomed us in vernacular language. A dream in callus-umbra. Sheets and towels infested with spotted fever.

To sum up, a dignified place to vividly express happy and wet flatulence in staggered interaction. And yet I asked myself where all those travel diseases were hiding, wanted to accuse the Ministry of Foreign Affairs of panicking, put down vaccination recommendations as pure moneymaking. But then good old indigestion came around.

Oh, and Chinese New Year is celebrated here at the moment. On New Year’s Eve, there was a huge display of fireworks. For me, the epitome of squandering, but admittedly nice, in a way. Besides that, business as usual. What else?