Lively Planet

Lively Planet

In einer beschaulichen Kleinstadt in den unendlichen Weiten des großflächig ausgestreckten Mekongdeltas sitzen zwei Deutsche und denken nichts. Laut der Allwissenheit des großartigsten Jugendreiseführers mit dem blauen Logo, besteht die Besonderheit gerade im Fehlen des Besonderen. Eine Stadt, die unbedingt zu meiden ist.

Die beiden ignoranten Ausländer trinken eisgekühlten Kaffee mit Jasmintee, gucken relativ dümmlich die Umgebung an und tun rein gar nichts. Und doch werden sie stutzig. Neben ihnen sitzt eine Omma mit Milchkaffee, Hut und Brille. Dekadent hat sie eine Kippe im Mund, die sie anmutig bewegt, wenn sie zum Abaschen den Kopf etwas schneller auf und abwärts neigt. Etwas gelangweilt beschäftigt sie sich mit dem örtlichen Glücksspiel. Wat eine coole Sau!

Leicht irritiert, doch unbehelligt setzen sie ihren Weg fort, an dessen Ende sie sich schwer irritiert und behelligt in einer Bar wiederfinden: Marktstände überall. Menschen auf Motorrädern, die sich durch engste Gassen quetschen, minutenlang warten, nur um schrittweise voranzukommen, alles besser, als das Ding abzustellen und zu Fuß weiterzugehen. Geschäfte werden vom fahrenden Untergrund aus erledigt, ganze Familien finden sich auf zwei Rädern. Abgefahrene Kleinkinder und Babys mit Sonnenbrillen und Ganzkörperanzügen gegen den Smog. Junge Frauen mit Wäldern und Obstplantagen auf Anhängern. Alte betrunkene Menschen, die wild im Zickzack um ihren Block cruisen. Laut lachende Männer, die im Arbeitswahn auf sonderbaren, urtümlichen Wagen über leere Hafengelände heizen.

Was ist hier los, und warum? Ausgebrannt erreichen die beiden die letzte Zuflucht. Billiges Bier zur Aufklärung, Helfer in der Not. Und tatsächlich werden sie an den Nachbartisch gewunken und die Dunkelheit lichtet sich. In bierklarem Vietnamesisch hauen sich vier Männer Bierflaschen auf die Köpfe und schreien: „Hochiminh!“. Dann an die Stirn: „Hochiminh!“ Wieder auf den Kopf: „Putin!“ Alles klar: Hochiminh, Putin, Bier an den Kopp, jaja. Ab und an wird ‚Titten’ eingeworfen und freudestrahlend aufgenommen. Universelle Völkerverständigung. Und schließlich, ja schließlich: „1, 2, 3, 4, 5, 6 Happy New Year!“; und alles macht Sinn und ist so schön: Das chinesische Neujahr wartet auf uns alle!


Two Germans are sitting in a small picturesque town amidst the infinite widths of the vast far-reaching areas of the Mekong delta, thinking nothing. According to the omniscience of the greatest youth travel guide with the blue logo, the particularity lies in the lack of the particular. A town that is to be avoided.

The two ignorant foreigners drink ice-cold coffee with jasmine tea, look relatively dumb at the surroundings and do exactly nothing. And yet they are taken aback. Next to them sits a grandma with milk coffee, hat and glasses. Decadently she’s got a fag in her mouth, which she moves elegantly when she leans her head somewhat faster up and down while she is knocking the ash off. Somehow bored, she is dealing with the local gambling. That lady is tough!

A little bit confused, but unmolested, they continue their way, at which end they find themselves strongly confused and molested: market stalls everywhere. People on motorcycles that squeeze through the tiniest alleys, wait for minutes, only to proceed stepwise, everything’s better than dropping the thing and going by foot. Business is done from the means of transport, entire families find themselves on two wheels. Freaky kids and babies with sunglasses and whole-body suits against the smog. Young women with woods and fruit plantations on their trailers. Old drunk people that wildly cruise around their bloc in zigzag. Loudly laughing workaholics, who rush over empty port areas on strange ancient vehicles.

What is going on here, and why? Burnt out, the two reach the last resort. Cheap beer for enlightenment, friend in emergency situations. And as it happens, they are waved to come to the neighbouring table and darkness lightens up. In beer-clear Vietnamese, four men hit beer bottles to their heads and scream: “Hochiminh!”. Then to the forehead: “Hochiminh!”. Again to the head: “Putin!” All right: Hochiminh, Putin, beer to the head, sure that. Every now and then, ‘tits’ is thrown in and jubilantly appreciated. Universal communication of the peoples. And eventually, yes eventually: “1, 2, 3, 4, 5, 6 Happy New Year!”; and everything makes sense and is so beautiful: Chinese New Year is waiting for all of us!