KR – Holi Shit

KR - Holi Shit

Kommissar Riemenschneider besieht sich den Ferrari, der tatsächlich vor der Halle geparkt steht. Ferrari hat eigentlich nur einen Reiz, denkt sich der Kommissar, nämlich die Zerstörung desselbigen. Elegant schwingt er sich unter den Flügeltüren hindurch auf den viel zu tiefen Fahrersitz. Wie ein Affe auf dem Schleifstein, fährt er halbblind durch Tokio, geradewegs an einen der wenigen Bäume der Stadt, woran der Wagen auch umgehend zerschellt. Zufrieden lässt er den Schrotthaufen hinter sich.

Ob der Kommissar manchmal Deutschland vermissen würde, wurde er oft gefragt. Nun, der neuste Trend scheint es zu sein, dass sich junge Leute auf komischen Festivals mit zerplatzenden Farbbeuteln besprenkeln lassen. Die Antwort lautet daher: nein!

Kommissar Riemenschneider hat Japan wirklich liebgewonnen. Wo er in Deutschland noch Jugendliche in Cosplay-Kostümen brutal zusammenschlug, erkennt er hier einen Sinn in der Kombination niedlicher Menschen und niedlicher Kleider. Aber genau da liegt das Problem. Der Kommissar wurde langsam aber sicher weich und das kann sich ein Kriminalist seines Ranges nicht erlauben. Daher verließ er Japan, jedoch nicht, ohne einen letzten großen Coup gelandet zu haben. Kurz vor seiner Heimkehr befreite er noch eine Japanerin aus den Fängen ihres liebevollen Ehemanns.

Ja, er brauchte dieses Land, genau so wie es ihn brauchte. Voller Selbstvertrauen zieht es ihn zurück in die deutsche Provinz.


Commissioner Riemenschneider examines the Ferrari that is really parked in front of the hall. Ferrari has only one allure, the Commissioner thinks, and that is the destruction of the same. He elegantly swings under the gull-wing doors onto the way too deep driver’s seat. Like a monkey humping a football, he drives half-blind through Tokyo, straight onto one of the few trees in the city at which the car shatters immediately. Satisfied, he leaves the scrap heap behind.

Whether the Commissioner would miss German sometimes, he was often asked. Well, the latest trend seems to be that young folks on strange festivals let themselves be sprinkled by bursting colour bags. The answer therefore is: no!

Commissioner Riemenschneider really became fond of Japan. Where, in Germany, he would just brutally beat up teenagers in cosplay costumes, he here sees a sense in the combination of cute people and cute dresses. But therein lies the problem. The Commissioner slowly but surely became weak and this is something a criminalist of his rank can’t get away with. That’s why he left Japan, however not before having landed a last big coup. Shortly before his return home he released a Japanese woman from the grips of her loving husband.

Yes, he needed this country as much as it needed him. Full of self-confidence, he is drawn back into the German province.