Howdy, Hipsters!

Howdy Hipsters

Manchmal notiere ich mir bestimmte Dinge und dann schaue ich irgendwann in mein Notizbuch oder auf meinen Laptop und habe keine Ahnung, was genau ich damit meinte: Hipster-Hass. Vielleicht hasse ich Hipster oder hasste, obwohl so ein Gefühl wie Hass ja tiefer greift und sich schlecht zum Positiven entwickelt. Eigentlich hasse ich nichts. Eher aggressive Ablehnung, wütende Melancholie, die in stoischer Resignation gipfelt. Vielleicht ausufernde Überlegungen, die in völliger Leere enden. Hauptsache, keine Anstrengung oder Stress. Ich brauche meine Energie, konserviere sie, auch wenn ich nicht weiß wofür. Der Tag wird kommen oder auch nicht, egal.

Hipster-Hass. Also eher der von Hipstern ausgehende Hass gegen alles und jeden, auch wenn cool vorgetragen und in lässiger Manier. Analog, weil digital scheiße ist. Entschleunigung, weil die Welt ach so schnell ist. Bunte Sonnenbrille, weil die Welt zu dunkel und farblos ist. Überhaupt sind die Kiddies heute alle dumm und wir sind cool, weil wir Kunst machen und die Welt verstehen oder gar nichts verstehen. Wir kriegen nichts auf die Reihe, weil die Welt eh vor die Hunde geht. Wir sprechen Englisch, weil jeder Englisch spricht und wir alternativ sind und so aufgeschlossen und überhaupt vorurteilslos. Ach, fickt euch doch alle. Lieber Dorf-Atzen als Stadt-Hipster. Obwohl das ja eigentlich auch alles das gleiche ist. Am besten echte Männer und echte Frauen, vom Land, die durch Wälder laufen, immer weiter und allein und einsam gegen Berge kämpfen.


Sometimes I note down certain things and then, at some point, I look at my notebook or laptop and have no idea what exactly I meant by this: hipster-hate. Maybe I hate hipsters or hated them, although such a feeling like hate actually reaches further and isn’t likely to be developed into something positive. Actually, I hate nothing. Rather an aggressive refusal, irate melancholy peaking in stoic resignation. Maybe thoughts flooding the banks and ending in total emptiness. Most importantly, no strain or stress. I need my energy, conserve it, even if I don’t know what for. The day will come or not, whatever.

Hipster-hate. Meaning rather the hate coming from the hipsters, against everything and everybody, even if brought forward coolly and in a casual manner. Analogue, because digital is shitty. De-acceleration, because the world is oh so fast. Colourful sunglasses, because the world is too dark and dreary. Generally, today’s kiddies are all dumb and we are cool because we make art and understand the world or understand nothing at all. We don’t get anything done because the world is going to the dogs anyway. We speak English because everybody speaks English and we are alternative and so open-minded and, if anything, without prejudices. Damn, just go fuck yourselves. Rather village-‘atzen’ (a newly discovered species of men spending most of their free time driving around in cars for no reason, listing to awful music and working out to present their bodies in tight shirts to the public, most conspicuous through their aggressive behaviour) than city-hipsters. Although this is basically all the same. Better real men and real women, from the countryside, running through the woods, on and on and alone fighting solely against mountains.