On Impulse

On Impulse

Warum fährt man in den hohen Norden Vietnams, in einen Ort, von dem man weiß, dass es dort fast ganzjährig neblig ist? Richtig, um nichts zu sehen.

Schön sieht er trotzdem aus, auf den wolkenfreien Bildern, die im Hotel hängen. Nun gut, die Vorzeichen auf klaren Himmel waren schon in der Halong-Bucht nicht die besten. Hier versuchte zumindest noch der Tourführer, die graue Stimmung aufzuheitern. In einer Tropfsteinhöhle, die so naturnah wie möglich mit verschiedensten Neonfarben ausgeleuchtet war, versammelte er spitzbübisch die Frauen um sich und deutete mit seinem Laserpointer auf einen Tropfstein in Form eines Penis’. Die kopfschüttelnden Frauen ignorierend und durch das hämische Grinsen einiger Männer angestachelt, folgte zugleich der nächste Höhepunkt. Ein Tittenfelsen für die Herren der Schöpfung; natürlich von hoher historischer Bedeutung.

Hier im Bergland, mochte man meinen, wäre irgendwie alles anders. Wie naiv ich doch nach all der Zeit immer noch bin… Nachdem wir vom Bus in der Nähe vom Marktplatz abgesetzt wurden, rissen sich draußen schon die Geier um uns. Neben den üblichen „Hello – Motorbike?“-Geiern, fielen mir schnell die bunt kostümierten Ureinwohnerinnen in die müden Augen. Gerade will ich mir vorstellen, wie sie nach anstrengendem, mehrstündigem Marsch die kleine Stadt erreicht haben, um Nahrungsmittel für ihre Gemeinde zu kaufen, als mich eine von ihnen in einwandfreiem Englisch nach Herkunft, Namen, Alter und meinen weiteren Vorhaben ausfragt.

Nach kurzer Besinnungsphase im Hotel, wagten wir uns wieder hinaus, um den Ort zu besichtigen, der in der Nebelsuppe unterzugehen scheint. Und erneut hängt uns jemand am Hacken. Nach halbstündigem Zickzacklauf durch die engen Gassen gelingt es uns, sie abzuschütteln. Doch gleich begehen wir den nächsten Fehler, indem wir kurz stehen bleiben und den Blick kreisen lassen. „Hello – Looking?“, „Hello – Shopping?“, „Hello – You buy something from me?“

Ich wünschte, Schlagfertigkeit wäre etwas, das mir schon beim Gespräch in den Sinn käme: „Hello! My name is Adolf. I’m from Austria. I am dead since 1945 and I’m here to do some trekking in the foggy mountains. You wanna join me?“


Why does one go to the high north of Vietnam, to a place of which one knows that it’s foggy there almost throughout the year? Right, to see nothing.

However, it looks nice, on the cloud-free pictures that hang in the hotel. Well, the omens to encounter a clear sky haven’t been the best when we were still in Ha Long Bay. Here, at least our tour guide tried to lighten up the grey atmosphere. In a dripstone cave that was illuminated as close to nature as possible with various neon colours, he rascally gathered the women around him and indicated to a dripstone in the shape of a penis with his laser pointer. Ignoring the women shaking their heads and incited by the derisive grinning of some men, the next highlight was about to follow. A tit rock for the Gents of Creation; of high historical significance, of course.

Here in the mountains, you were likely to believe everything was somehow different. How naïve I still am after all this time… After we’ve been dropped off the bus near the market place, the vultures were already scrambling for us outside. Besides the common “Hello – Motorbike?” vultures, the colourfully costumed native women soon caught my eye. I was just about to imagine how they’ve reached the small town after an exhausting multiple-hours hike in order to buy food for their community when one of them is asking my heritage, name, age and further plans in flawless English.

After a moment reflection in the hotel, we dare to go out again to visit the place, which seems to sink beneath the foggy soup. And again we are followed by someone. After a half an hour chase through the narrow streets in zigzag, we succeed in getting rid of them. But subsequently, we make the next mistake standing for a second and just looking around. “Hello – Looking?“, “Hello – Shopping?“, “Hello – You buy something from me?“

I wished quick-wittedness was something I could grasp already while talking: “Hello! My name is Adolf. I’m from Austria. I am dead since 1945 and I’m here to do some trekking in the foggy mountains. You wanna join me?“